Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

Freunde
   
    jishin

    - mehr Freunde

Links
  herzspital


Webnews



http://myblog.de/laubblatt-im-wind

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
alles neu

So es ist soweit

Ich werde wohl dann bald den neuen Arbeitsvertrag unterschreiben und dann bin ich weg. Dann bin ich in Aachen.

Allein das wär schon nen eigenen Eintrag wert

Ich ziehe weg, zu nem Mann, dem ich schon gesagt habe dass ich ihn liebe, der mein Mann für den Rest meines/seines Lebens werden soll, mit dem ich ne reelle Chance hab glücklich zu werden und vor allem zu bleiben. Aber den ich erst eit einem Monat kenne. Und dennoch bin ich mir sicher wie selten in meinem Leben, dass es die richtige Entscheidung ist. Es fühlt sich einfach so verdammt richtig an.

Ich lass mein Leben also wieder mal von Gefühlen steuern. Und wenn diese Gefühle sich dann wieder ins Gegenteil kehren?????? Nein, ich bin sicher, das werden sie nicht. Diesmal nicht. Dazu ist er zu toll. Zu wertvoll.

Immer wenn ich ihn ansehe kann ich es kaum glauben dass wir beide wirklich zusammen sind. Ein Gefühl der Unwirklichkeit, wie wenn man träumt und kurz davor ist aufzuwachen. Ich will nie wieder aufwachen.

Und der Umzug

Ich wollte heute morgen anfangen meinen Kram zusammen zu packen. Aber irgendwie fehlt mir die Motivation. Irgendwie will ich nichts mitnehmen von hier. Als könnte ich durch das Zurücklassen von Alltagsgegenständen auch mein altes Leben zurücklassen und neu anfangen. Nochmal bei Null. Nochmal ohne Altlasten leben, nochmal ohne schlechte Erfahrungen, ganz unbedarft an alles rangehen.

Ich habe erstaunlich wenig Angst vor diesem Neuanfang.

Das könnte daran liegen dass ich Daniel schon sehr weit vertraue und ihm zutraue dass er damit zurecht kommt wenn ich ihm einen Teil der Verantwortung abgebe. Er macht mich irgendwie ruhiger. Gelassener. Ich sehe Dinge die mich nerven, wenn ich allein bin, nicht ehr so eng, kann das Geschrei meiner Tochter fast lässig ertragen wenn er daneben sitzt und ich einfach nur seine Wärme spüre

Ich glaub nicht dass er weiß wie viel er mir gibt. Wie sehr ich ihn brauche. Und wie gut er mir tut. Und wenn ers doch weiß glaubt er es mir nicht. Ist wahrscheinlich auch besser so. Wenn ich mich zu abhängig mache oder ihn dann kommt nichts Gutes bei raus. Wie die Vergangenheit gezeigt hat.

Wo ich dann schon wieder dabei wäre wie gern ich mein altes Ich auch einfach hierlassen würde.

Dani die zweite sozusagen

 

Meine Eltern geben mir das Gefühl nicht weg zu dürfen

Sie geben mir das Gefühl sie im Stich zu lassen wenn ich gehe.

Dabei müssten sie es doch verstehen. Sie jammern doch beide immer rum (meine Mama mehr als mein Vater) dass es so viel einfacher wäre wenn sie nicht hier wohnen würden. Und jammern warum sies nicht geschafft haben weg zu gehen.

Und jetzt geh ich weg

Und darf mir bei meiner Ankunft zuhause nicht anhören wie schön es ist mich zu sehen sondern nur so Dinge wie, ich hätte mich ja mal melden können. Und sie hätten sich solche Sorgen gemacht.

Ich musste dabei stark an meine Mutter denken wie sie mir erzählt, wie toll es ist sich mal nicht bei meiner Oma ab- und wieder anmelden zu müssen wenn sie mal weggehen.

Und ich finde es ziemlich interessant dass sie von mir Dinge erwarten die sie selbst nicht machen wollen

Aber ihnen das sagen trau ich mich nicht. Ich mag sie zwar nicht besonders, aber das gibt mir nicht das Recht sie zu verletzen. Auch wenn ich im Recht wäre

Ich sag ma so:

Da müssen sie jetzt einfach durch 

11.9.07 09:41


Werbung


11.9.07 09:44


 

Warum bin ich so scheiße???

Und warum ist er so scheiße????

Und warum versteht ers nicht????

Und warum will ich schon wieder einfach nur weg?????

WEG WEG WEG WEG WEG WEG WEG

Weg von allen und von allem was mir weh tun kann und weh tut. Und warum lass ich mir weh tun?? Und warum stört es mich?

Mich stört nicht die Tatsache an sich sondern mehr dieses Unverständnis und diese Ignoranz. Und das Gefühl behandelt zu werden wie ein kleines Kind, das Gefühl "danke" sagen zu müssen weil ich um etwas gebeten habe.

Ich will nicht darum bitten müssen nicht wie Dreck behandelt zu werden 

12.9.07 23:01


Vor meiner Tür

auf der anderen Straßenseite

liegt eine tote Katze auf dem Gehweg

und das kleine feige Huhn in mir traut sich nicht nachzusehen ob es meine ist

Doch bin ich mir sicher dass sie es ist

sie war aber doch heute morgen noch da

hat gegessen

miau gemacht

und jetzt soll sie tot sein????

ich werd wohl früher oder später nachsehen müssen

aber es besteht kein Grund zur Eile

Tote kennen keine Zeit mehr, nicht wahr? 

14.9.07 08:03


Ich bin gerade etwas melancholisch

Sitze hier und trinke mit mir selbst ein Glas Sekt und stoße mit mir auf mich und meinen letzten Arbeitstag an

Ich weiß noch nicht ob ich traurig bin weil ich aufhöre, aber ich bin traurig weil ich diesen Moment mit niemandem teilen kann. Wäre schön wenn jetzt jemand da wäre mit dem ich reden kann, mit dem ich das Erlebte nochmal durchgehen kann.

Naja Donnerstag werd ich jemanden haben. Ich hoffe nur dass es nicht zuviel wird mit dem "haben". Ich glaube ich hab die Eigenschaft den Leuten tierisch auf den Nerv gehen zu können mit der Zeit

Ach, irgendwie fühlt sich das mit dem letzten Tag so komisch an... gar nicht wie der letzte Tag, ich weiß auch nicht.... Es ist als würde ich morgen eh wieder arbeiten gehen, die Anderen haben das teilweise gar nicht wahrgenommen dass ich dann weg bin. Andererseits waren sie auch ziemlich süß... "Lass dich nochmal drücken"

Ich weiß nicht ob ichs aufs BPS schieben darf/soll, aber ich hatte nicht den Eindruck als würden sie mich sehr vermissen wenn ich weg bin. Und aufgrund dieses Eindrucks war ich wohl etwas sehr garstig heute (Wobei ich Ursula gern nochmal die Meinung gegeigt hätte^^)

Im Tv kommen grad die Top ten der Sonntags depri Lieder, irgendwie passend und irgendwie traurig schön

Naja teilweise ist es entsetzlich zu sehen was für Spacken sich hinter schönen Stimmen verbergen^^. Und wer ist Keane???? Nie gehört aber das Lied is toll

Und Daniel hab ich den ganzen Tag noch nicht gesehen Hatte mich so drauf gefreut wenigstens virtuel bei ihm zu sein an einem Tag wie heute.... Wahrscheinlich muß er mit seinem Vater what ever reparieren oder ka..... trotzdem würd ich jetzt gern mit ihm reden. Ihm erzählen von Gassmanns Verabschiedung (ich mein morgens um halb 10 Federweiße zu trinken und das obwohl ich noch arbeiten muß.. das hat doch was^^), von Frau Naumanns netter Karte, davon dass die alle so falsch und hintenrum sind (ich mein, ma ehrlich, isses zuviel verlangt zu wollen dass die einem ins Gesicht sagen wenn sie einen nicht leiden können???)

Hab dazu neulich einen netten Satz gehört

"...er betrat einem Raum voller lächelnder Menschen -falls man das erzwungene zur-Schau-stellen von Zähnen "Lächeln" nennen kann......"

Fand ich sehr passend zu diversen Begebenheiten

Sonja is auch so ne falsche Kuh. Hintenrum lästert sie sich einen ab und vornerum tut sie scheiß freundlich und is immer ganz deiner Meinung.. bis du aus dem Zimmer gehst....

Nein

Halt

Nicht aufregen

Heute war mein letzter Tag

Mein letzter Tag

Der allerletzte

Ich habs immernoch nicht begriffen

30.9.07 20:31





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung